28.11.2013

Im Kampf gegen Erkältung 1/2

Draußen ist es kalt. Der erste Schnee fällt und die Tage werden kürzer. Drinnen laufen Kachelöfen und Heizungen auf Hochtouren. Warme Mützen, Schals und Socken werden wieder hervorgekramt. In dieser Zeit bleiben Erkältungen oft nicht aus. Schnupfen, Husten und andere Beschwerden machen sich bemerkbar. Doch oft gibt es hierfür einfache Hausmittel, die lindern und helfen.

Wir möchten euch heute zwei kneippsche Anwendungstipps geben. Mit diesen könnt ihr aufkommende Erkältungen ohne großen Aufwand von zu Hause aus stoppen.

Das ansteigende Fußbad

Sobald sich erste Erkältungssymptome, wie Niesen, Schnupfen und Frieren ankündigen, kann das warme Fußbad Wunder wirken. Für die Anwendung wird eine Fußwanne benötigt. Sie wird mit ca. 35°C warmen Wasser gefüllt. Dann werden die Füße eingetaucht. In den nächsten Minuten (mind. 15 min.) wird heißes Wasser hinzu geführt, bis eine Wassertemperatur von 40-42°C erreicht wird. Nach einer Verweildauer von weiteren fünf Minuten im warmen Wasser werden die Füße abgetrocknet. Zum Abschluss empfehlen wir 20 Minuten Bettruhe. Hierbei können die Beine zur Entspannung hochgelagert werden.

Das warme Fußbad hilft auch bei Bronchitis, Halsentzündungen, rheumatischen Erkrankungen und Gefäßkrämpfen. Auf keinen Fall sollte es von Personen mit Venenerkrankungen angewendet werden!

Zum Video

Inhalation mit Kochsalzlösung

Für die Dampfinhalation mit Kochsalzlösung wird eine Schüssel mit abgekochtem, dampfendem Wasser zusammen mit dem Salz (0,9g Salz pro 100ml Wasser) aufgestellt. Zum Inhalieren beugt man sich über die Schüssel. Ein Handtuch wird über den Kopf und den Behälter gehängt, um den Dampf nicht entweichen zu lassen. Circa fünf bis zehn Minuten wird der Wasserdampf bei ruhiger, tiefer und gleichmäßiger Atmung inhaliert.
Mit Hilfe dieser Anwendungen werden die Schleimhäute befeuchtet und Atemwege befreit. Auch Hustenbeschwerden lassen sich so lindern.

Hinterlassen Sie Ihren Kommentar:

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.