25.02.2013

Umziehen

Ein Umzug ist immer Abschied und Neubeginn in einem. Viele Gefühle sind im Spiel. Und das trifft wohl auf alle Ümzüge zu. Natürlich auch auf unseren.

Umzug bei Kneipp
Umzug bei Kneipp

Bei Kneipp ziehen Teile des Teams gerade von dem bisherigen Würzburg Steinbachtal in das „neue“ Ochsenfurt-Hohestadt. In beiden Orten arbeitet Kneipp seit vielen Jahren. Bisher hatten wir immer Wege zwischen den beiden Standorten zu absolvieren, viel Zeit ging verloren. In den vergangenen Monaten wurde am Standort Ochsenfurt-Hohestadt ausgebaut, umgebaut, mit neuen Parkplätzen, überall Veränderungen. Allen Kneippianern ein riesiges Dankeschön für das Aushalten der vielen Baumaßnahmen und ihren Optimismus. Das waren turbulente Wochen. Wir haben einige der Bilder der letzten Woche für Euch.

Das Thema „Umzug“ beschäftigt uns. Wir empfinden Spannung und vielleicht auch Ängste, Vorfreude und Neugier. Der Abschied wird zelebriert. Ein bisschen traurig ist ok. Es war ein schöner Ort, wir haben uns wohl gefühlt. (Wir haben ein Gruppenfoto bei unserem letzten Mittags-Spaziergang gemacht.) Aber das Neue wartet. Gespannt werden Kisten gepackt. Was sich so alles findet. Nach der langen Planung, dem Bau und allem ist es nun soweit. Ich persönlich bin sehr optimistisch und freue mich sehr auf das was kommt.

Diesmal im Kneippblog zu gewinnen: Glückliche Auszeit
Diesmal im Kneippblog zu gewinnen: Glückliche Auszeit

Wie geht es Euch? Wie habt Ihr Eure Umzüge erlebt? Habt Ihr Tipps vom Profi? Gute Erfahrungen, die das Umziehen für Euch leichter gemacht haben?

Auf Eure hilfreichen Kommentare sind wir sehr gespannt. Wir werden hier auch noch über unsere Erfahrungen berichten. Wie immer verlosen wir auch etwas Schönes. Diesmal 5 x je ein Kneipp Umzugs-Entspannungsset. Bis inklusive 01.03.2013 sammeln wir die Kommentare und verlosen anschließend die Gewinne. Die Gewinner erhalten eine Email. Allen, die sich auch gerade mit einem Umzug beschäftigen, wünschen wir das Allerbeste. (MS)

 

Kneipp Umzug 2013 – das „alte“ Büro
Kneipp Umzug 2013 – das „alte“ Büro
Kneipp Umzug: das "neue" in Ochsenfurt-Hohestadt
Kneipp Umzug: das „neue“ in Ochsenfurt-Hohestadt

Kneipp Umzug 2013 - das "neue" Büro

 

Kneipp Umzug: das „neue“ in Ochsenfurt-Hohestadt

 

95 Kommentare zu “Umziehen

  1. Radikal Dinge, die man nicht mehr braucht, verschenken oder entsorgen und dann nur noch das kaufen, was man wirklich unbedingt braucht.
    So wird der nächste Umzug zum Kinderspiel:)

  2. Mein bester Tipp zum umziehen ist der: Alles zusammen packen in EINEN Raum stapeln, so das kein Chaos entsteht. Die Kisten sichtbar beschriften und nichts durcheinander packen. Also Büro Restpapier und wichtige Akten ect. So hat jeder Genie ein Überblick

  3. wir sind gerade letztes jahr zusammengezogen und haben endlich für unsere kinder zwei kinderzimmer:-)um den umzug schnell über die bühne zu kriegen ist es am besten die kartons zu beschriften und gleichzeitig das zimmer raufzuschreiben,wo die sachen hinkommen.wenn viele umzugshlefer kommen können sie somit die kartons gleich ins richtige zimmer stellen und man sucht sich beim auspacken nicht dumm und dämlich.

  4. Früh genug anfangen, Kisten zu sammeln und schon mal ausmisten, nicht denken, dass kann ja in der neuen Wohnung machen.
    Erstens muss man es dann schleppen und zweitens hat man dann genug zu tun, und mistet wieder nicht aus.
    Und früh genug den Termin bekannt geben und etwas leckeres zum essen anbieten, dann kommen auch genug Helfer 🙂
    Wünsche euch einen problemlosen Umzug .
    LG susanne

  5. Umzügr habe ich immer an einem Tag komplett erledigt. Vorher alles gut eingepackt in Kisten inkl. Beschriftung, gemalerten Wänden der alten Wohnung (auch wenn dies laut BGH nicht mehr nötig ist-besenrein reicht) und Großputz 😀
    Freude macht dann immer mehr das einräumen in der neuen Wohnung, wobei ich bei den alten auch immer verscuht habe soviel wie möglich an Möbeln zu verkaufen..dann hat man es auch leichter beim Umzug….

  6. alles richtig planen, damit nicht alles auf einmal machen. Zum Beispiel: am Montag paken wir alle Bücher usw, am Dienstag alle Kleidung usw. Und noch wie möglich langsam ohne Stress.Ich wünsche euch auch einen guten Umzug, ganz ohne Stress!

  7. Ich bin schon oft umgezogen, ich finde es immer hilfreich, sich genügend Zeit zu nehmen, Abschied von der alten Umgebung zu nehmen, nochmal zusammensitzen am Lieblingsplatz in der Wohnung oder auch draussen, nochmal sich umschauen und vielleicht ein letztes gemütliches Sit in , Bilder zu machen als Erinnerung und dann ins neue Heim als erstes eine Sache auszupacken, die man mit wohlfühlen und zu Hause ankommen verbindet. Zum Umzug selber, sich Zeit nehmen in Ruhe alles ordentlich zu packen, Kartons beschriften und Freunden /Helfern rechtzeitig Bescheid geben, wenn man nach dem Umzug dann noch auf ein Bierchen und ein paar Snacks als Danke zusammensitzt, fühlt sich alles gleich viel schöner und nach Willkommen an !

  8. Ich finde Umzüge sehr lästig, vor allem wenn man vorher nicht genug Zeit hat alles zu sortieren. Dann findet man am Ende oft einen Karton in dem alle übrig gebliebenen Sachen einfach zusammen geschmissen wurden und man darf sich die Mühe machen das wieder auseinander zu nehmen. Deshalb finde ich, dass das Wichtigste die Vorbereitung ist. Am besten gleich aussortieren und weg schmeißen was das Zeug hält. Damit spart man sich Arbeit, die man dann im nachhinein erledigen müsste wenn man merkt dass in vielen Kisten Kram ist den man gar nicht mehr braucht. Und was meine Vorredner schon gesagt haben: alle Kartons gut beschriften. Was ist drin und wo muss es hin? Dann kann man beim Einräumen auch wieder mit System vorgehen.
    Aber meistens geht dann trotz guter Planung doch immer etwas schief. Ich hoffe, das läuft bei euch besser 🙂 Viel Erfolg!

  9. Am Anfang war es schrecklich!..ich folgte meinem Freund 250 km weit weg von meiner Heimatstadt.Hab meine Freunde und meine Familie zurückgelassen. Aber nach einer Weile hgab ich auch in der frtemde gute freunde gewonnen die ich nun nicht mehr missen möchte ♥
    Alles Gute für euch und euren Umzug,ich drück die Daumen.

  10. Ich kann nur anraten, rechtzeitig mit dem aussortieren anzufangen und zudem vorzeitig Kartons besorgen und Stück für Stück die Dinge einzupacken,
    die man nicht mehr täglich benötigt.
    Hilfreich ist auch eine Art Checkliste wo man sich die wichtigsten Dinge, welche zu erledigen sind notiert und abhakt sobald es erledigt wurde, so gerät man nicht in den zeitlichen Streß doch Etwas vergessen haben zu können und hat somit auch einen besseren Überblick.
    Euch wünsche ich viel Glück beim Umzug mit möglichst wenig Streß 😉

  11. Früh genug anfangen auszumisten. Also wirklich nur das einpacken, was man wirklich auch in der neuen Bleibe behalten möchte. Zudem habe ich immer Fotos von meinem Möbeln gemacht, bevor die Möbelpacker kamen, damit ich dann später einen Beweis hatte, falls es doch mal zu Schrammen u.s.w. gekommen war. Die Umzugskartons habe ich ganz genau beschriftet und dann auch gleich in den richtigen Raum tragen lassen. So spart man sehr viel Zeit beim Auspacken 🙂 Für den Tag des Umzugs ist es zudem sehr hilfreich, wenn gute Freunde sich um die Verpflegung kümmern, da man meist ja noch keine eingeräumte Küche hat 😉

  12. Umzüge gehören zum Leben und brauchen eine Struktur, damit man das Ende und den Anfang sehen kann. Eine Verabschiedung der alten Räume hilft sich zu lösen in Dankbarkeit und Vorfreude für die neuen Räume.
    Ich bin schon mehr wie 50 mal umgezogen, beim letzten Mal sogar mit Handicap (verstauchte Hand und geprellter Ellbogen – je ein Arm). Ich habe erlebt, dass ich über mich hinausgewachsen bin, die Genesung dafür danach viel ZEIT und Geduld gebraucht hat.
    Durchhalten in dieser Zeit hilft und die Gedanken, AUCH das geht vorüber!

  13. Umzug ist immer mit streß verbunden. Damit der nicht allzu groß wird. Kartons beschriften mit Inhalt und Ort wo in den neuen Raümlichkeiten dieser geleert werden sollte. Dieser Spart Zeit beim entleeren und hilft den Überblick zu bewahren. Und wenn dann endlich alles geschafft ist, erst mal durchatmen und sich über alles erfreuen. Das wäre dann mal ein Tip von mir.
    Also Ruhe bewahren und nichts dem Zufall überlassen. Dann klappt alles ganz sicher.

    Viel Erfolg beim Umzug wünscht Euch Liane

  14. viel wegwerfen oder verschenken – alles was dann noch bleibt bei der mülltonne vorbei nochmals überdenken – ab in den keller und wenn es nach einem jahr noch eingepackt rumsteht kann es auch in den müll
    (oder verlost werden…)

  15. Umzüge sind einfach schrecklich. Ich habe schon einige davon hinter mir und der einzige Umzug, der entspannt lief, war der mit einem Umzugsunternehmen ;-).

  16. Sind im Juni 12 von einer 2-Zi-Whg (58qm) in eine 4-Zi-Whg. (85qm) gezogen! Ich habe gnadenlos ausgemistet, bin oft in den Recyclinghof gefahren oder habe Dinge verschenkt. Dann habe ich wochenlang 60-70 Umzugskarton gepackt. Die Kartons schafften mir 2 gute Bekannte in die neue Wohnung, die Umzugsfirma mußte nur noch die Möbel in den Lieferwagen rein und in die neue Wohnung an Ort und Stelle stellen. Großputz in der alten Wohnung. Wohnungsübergabe. In neue Wohnung Kartons möglichst schnell ausgepackt (da teilweise nicht beschriftet war, was drin ist, sollte man tun!!). Tja, und plötzlich hatte ich zu wenig Schränke und mußte bei Möbel Neubert 2 Kommoden, ein Haushaltsschrank, einen neuen Küchentisch und einen Schuhschrank kaufen. Und von irgendwo anders noch einen riesigen Eckschrank, Kleiderschrank. Das alles mit einem Säugling und einem Kleinkind…

  17. Ich bin Anfang des Monats umgezogen und hab es als Stress pur empfunden. Ich kann nur empfehlen die Dinge, die man wirklich jeden Tag braucht in eine gemeinsame Kiste zu packen, ich war die erste Woche nur am Suchen, die jeweilige Kiste von Bad und Küche zu finden, die Zahnpasta, Kaffeebecher und co. enthalten. Ansonsten radikal ausmisten, was man die letzten Monate nicht benutzt hat. So hat man weniger zu schleppen und der Raum in der neuen Wohnung ist auch nicht gleich vollgestellt.

  18. Auch wir wünschen Euch einen „ruhigen Umzug“.
    Wir haben schon oft umziehen müssen und ich muß sagen,
    jeder Ortswechsel hat sich für mich positiver gestaltet.
    Spannung und Ängste sind total natürlich;
    man weiß ja nicht, was an Neues auf uns zukommt.
    ABER: Alles positiv sehen!
    In den neuen Räumen Ochsenfurt ist´s schon mal schön hell 🙂
    sieht doch recht nett aus. Und den Rest schafft Ihr auch.

  19. Rechtzeitig Helferlein organisieren und die gut mit Getränken und Snacks versorgen. Alles gut planen und beschriften. Vorher „ausmisten“. Ggf. paar Tage vor dem Umzug einen kleinen privaten Trödelmarkt machen und Teile, von denen man sich trennen möchte, abgeben 😉

  20. Früh genug aussortieren : verkaufen, verschenken, spenden…, aber auch viele Dinge wieder entdecken – auf alle Fälle ein Erlebnis, nachdem man wirklich Entspannung braucht und genießen kann :-))

  21. Och ich empfinde Umzüge nicht als schlimm, eher als Veränderung und Abschluß bzw. Beginn zu etwas neuem.
    Bin in meinem Leben schon sehr oft umgezogen.
    in 15 Jahren ca. 11 mal. a wir wir uns wohl gefühlt haben , durften wir nicht bleiben, leider. Nun ist aber genug. 🙂

  22. Solang man sich auf wahre Freunde und Helfer verlassen kann ist alles nur halb so schlimm und am schönsten ist der Moment wo alles geschafft ist und man in der neueingerichteten Wohnung einfach Ruhe findet und herrlich entspannen kann

  23. Hallo liebes Umzugsteam von Kneipp ;-),
    Also mein letzter Umzug war letztes Jahr im Juli… Habe einen sehr schönen Teil einer Großstadt, meiner Heimat verlassen und bin nicht nur in eine andere Stadt gezogen, sondern auch noch in ein anderes Bundesland. Um Neu anzufangen, auch wenn ich mich mit meinen Altlasten mitgenommen habe. Aber ich komme hier in diesem Dorf, nennt sich Bad EMs 😉 nach Hause, fühle mich wohl und habe für mich die richtige Entscheidung getroffen…(na gut vielleicht auch wegen der Liebe, kam ich auf die Idee des Umzugs ;-))
    Die Wohnung ist total schön u habe den Traum einer Badewanne…um endlich wieder meine geliebten Kneipp-Bäder machen zu können….schleime nicht, ist wirklich ehrlich!
    MeineTips für Euch: 🙂
    gute Vorbereitung und Planung ist wichtig
    Alles gut verpacken, beschriften und in einem Raum stapeln, um nicht über Kisten zu stolpern…
    Am Umzugstag die Ruhe bewahren!!! Und gute Laune dabei haben…
    Auch für das leibliche Wohl sorgen, genügend Getränke und belegte Brötchen und evtl. Teilchen für die Helfer… kommt immer gut an 😉
    Die Kisten sofort in die Räume stellen, wo sie hingehören, damit es leichter mit dem Ausräumen wird und man nicht immer die Kisten hin u her schleppen muss…
    Erst die Möbel in Ruhe aufbauen und Platz für Sitzmöglichkeiten schaffen… damit man mal nen kleines Päuschen einlegen kann..
    Nach getaner Arbeit, Feierabend mit den Helfern machen und was leckeres zum Essen u Trinken anbieten, dann helfen sie auch immer wieder gerne 😉
    Die Kartons/ Kisten dann am anderen Tag auspacken…vorher überlegen, wo, wie , was hinkommen, stehen oder liegen sollte!!!
    Wenn der Umzug überstanden ist, sich auf die neue Umgebung freuen und sich loben, dass man es geschafft hat…
    Wenn Traurigkeit kommen sollte, diese zulassen und mit einem entspannendem Bad wegwaschen…
    Euch Allen viel Glück und gutes Gelingen
    LG aus Bad Ems, Ulrike Jürgens

  24. Alles mit der Ruhe machen lieber einen Tag länger als im Streß ersticken dann gelingt es eh nicht.
    Alles schön beschriften also die Kartons ich stelle immer alles in ein Zimmer und wenn der Platz reicht auch die Kartons für die zimmer schön zusammen stapeln
    so sieht man was drinn ist und für welches Zimmer.
    Und dann gehts ans auspacken wenn alles Regale ,Schränke usw stehn und auch da mein Motto in der Ruhe liegt die Kraft
    Nun mal viel Spaß beim umziehn alles wird gut und schick

  25. Beim Umzug -kein Stress oder Hektik aufkommen lassen. Ja das ist leicht gesagt als getan, aber wenn man versucht ruhig zu bleiben geht meißt alles leichter von der Hand.
    Wichtig: Kartons beschriften

    …..und nach getaner Arbeit ein Erholungsbad nehmen!

  26. Mein letzter Umzug war vor drei Jahren. In einen Ort 600 km von meinem bisherigen Wohnort entfernt. Da musste schon alles gut organisiert sein, denn ich konnte ja nicht mal schnell zurück, wenn ich etwas vergessen hatte. Jeder kann sich vorstellen was ich für einen Horror vor diesen Umzug hatte. Aber wenn man im geschehen ist läuft alles wie am Schnürchen. Also keine Angst vor großen Umzügen
    liebe Grüße und einen reibungslosen Ablauf wünscht Euch
    Barbara

  27. Ich stand jedes Mal alleine da….. Mein Mann hat dann mal bei den schweren Sachen geholfen! Das letzte Mal mussten wir ausziehen wegen Eigenbedarf -diese Wohnung sollte nur Übergangsweise sein – wir sind hier schon 6 Jahre mittlerweile! 2010 kam dann auch noch Nachwuchs dazu – und wir finden keine Wohnung -dabei sind wir anspruchslos!

    Warm und ohne Schimmel sollte sie sein und endlich ein Kinderzimmer für unseren Kleinen sollte sie haben! Derzeit wohnen wir zu dritt in einer 2Zimmer Wohnung…

    Das nächste Mal würde ich einen Umzugsservice buchen! Vorher alles selber packen und alles beaufsichtigen…. Doch, darauf würde ich sparen!
    Nie wieder mache ich das Alleine – geht auch nicht mehr mit dem Rücken!
    Umzugsservice und den Preis vorher abmachen -das ganze in schriftlicher Form! Hoffentlich finden wir bald eine Wohnung!

    Ich fand aber euer „altes“ Büro auch schön….. Bin gespannt wie euer neues aussehen wird wenn es fertig ist!

  28. Ein Umzug will geplant sein.Raum für Raum ausräumen und die Kartons beschriften und zusammenstellen.Dann mit dem nächsten Raum beginnen.Beim Einräumen dann wieder Raum für Raum vornehmen und ruhig mal eine kleine Auszeit gönnen.

  29. Meine Oma sagt immer: „5 x umziehen, ist wie 1 x abgebrannt“! Schon oft habe ich gedacht, sie hat Recht. Umziehen ist anstrengend, stressig und vorallem teuer. Aber es lohnt sich. Meist hat es ja einen Grund, dass man umzieht. Man möchte sich verbessern, vergrössern, an einen schönen Ort ziehen. Wie bei euch. Ihr rückt nähe zusammen. Eine tolle Sache. Aber der Mensch ist ein Gewohnheitstier und das geliebte, gewohnte Büro verlassen, fällt bestimmt nicht allen von euch leich. In ein paar Monaten habt ihr euch aber daran gewöhnt und seid bestimmt froh. Heute Abend entspannt euch am Besten mit einem schönen Vollbad, natürlich mit Kneipp.

  30. Im Moment seid ihr wirklich nicht zu beneiden.
    Ein Umzug bedeutet immer Streß und oftmals Trauer. Man kann alles noch so gut organisiert haben, es gibt immer auch Probleme, wo Improvisationstalent gefordert ist.
    Andererseits sehe ich einen Umzug auch als einen spannenden Neuanfang an. Während man die Kartons packt, kann vieles weggeworfen werden, was man schon ewig nicht benötigt hat und schafft so „reinen Tisch“.
    Viele Tipps wurden hier schon gegeben, die ich ebenfalls wichtig finde. Wenn man genügend Kartons vorrätig hat und sie entsprechend der Zimmer beschriftet, bzw. den Inhalt aufführt, muß man in der neuen Wohnung nicht soviel zusammensuchen. Für Umzugshelfer und Möbelpacker halte ich noch die Kaffemaschine, sowie Getränke bereit und biete Frikadellen mit Kartoffelsalat o.ä. zur Stärkung an.
    Am neuen Wohnort stelle ich mich den Nachbarn vor, lade sie evtl. nach dem Einräumen der Wohnung zum Kaffee ein, erkunde neugierig meine neue Heimat und bin froh, wenn alles gut überstanden ist. Dann kann ich auch wieder in meinem neuen Badezimmer mit den bewährten Kneipp-Produkten wohlige Entspannung genießen.

  31. Also ich bin froh, daß ich nicht mehr umziehen muss…denn das ist nur Stress und Hektik. Natürlich muss man gut planen, wenn man umzieht. D.h. Schon lange vorher alles in Kisten packen , was man nicht mehr benötigt, was man gar nicht mehr braucht gleich wegschmeissen, gar nicht erst mit in die neue Wohnung mitnehmen, Kisten beschriften, immer schon mal Stück für Stück mit in die neue Wohnung nehmen…..
    Und man braucht natürlich viele viele Freunde die einem helfen 🙂

  32. Früh genug anfangen, alles in Kisten zu packen was nicht mehr gebraucht wird und die dann vor dem eigentlichen Umzug schon rüberbringen. So haben wir bisher jeden Umzug in einem Tag geschafft, den letzten sogar in 4 Stunden! Danach gabs Pizza für alle Helferlein und danach gings mit einem wunderbaren tetesept-Bad in die Wanne 🙂

  33. Umziehen ist ein Kraftakt bzw. ein Organisationsakt! Je mehr man im Vorfeld organisieren kann, umso leichter wird´s -> sprichwörtlich 😉
    Deswegen: Vor dem Umzug (beim in die Kisten verpacken) sortieren und aussortieren. Wenn man denkt „Ui, das hatte ich auch noch?“ kann es i.d.R. weg (außer bei emotionaler Bindung). Zudem lohnt es sich, darüber nachzudenken, in welchen Raum das jeweilige Stück nachher soll und die Umzugskartons schon danach zu befüllen. Zudem habe ich für die neuen Räume Farben vergeben (rot, gelb, blau, …) und die Kartons und auch die Möbel dementsprechend gekennzeichnet (mit kleinen runden bunten Aufklebern, die es im Schreibwarenhandel gibt). Die sind nicht teuer, nehmen einem in der Umzugshektik aber einige Gedanken ab!

  34. ich habe immer neben den ganzen Umzugskartons auch einen Koffer mit dem allernötigsten vorbereitet. Weil man nicht immer alles gleich wiederfindet , muss mna sowieso einige Tage erst mal „aus dem Koffer“ leben.

  35. Mein Tipp aus vielen eigenen und „geholfenen“ Umzügen:
    erst mal in Ruhe packen, Kartons gut beschriften, wo was hingehört.
    Dann Teams bilden:
    ein Team trägt runter
    ein Team lädt den LKW oder das sonstige Fahrzeug
    ein Team baut die Möbel ab und !WICHTIG! in der neuen Wohnung wieder auf
    und am besten zwei Organisatoren haben, einen in der alten und einen (am besten man selbst) in der neuen Wohnung.
    Und wenn man dann noch ein ganz liebes Team hat, dass dann mit belegten Semmeln, Kuchen und Kaffee vor der Tür steht, kann doch fast nichts mehr schief gehen!
    Euch noch einen guten Umzug und einen noch besseren Neustart!

  36. ja umzüge sind übel, sind 3 wochen nach der geburt unseres sohnes umgezogen, die männer haben die kisten und möbel geschleppt und ich kleinkram. die kisten haben wir pro raum beschriftet, unsere sachen die wir die nächsten tage brauchten haben wir in eine reisetasche gepackt. als erstes habe ich die sachen für die küche ausgeräumt, die braucht man ja am ersten tag schon dringend 😀

  37. Wir ziehen auch gerade um und es ist furchtbar, wie viel sich angesammelt hat. Den besten Tipp den man geben kann: Vorher alles wegschmeißen und aussortieren was man nicht mehr braucht. Dann packen, damit am Umzugstag alles fertig ist.
    Vorher den Ablauf planen – alle Kartons gut beschriften, damit sie schnell wieder da sind wo man sie braucht. Dann sollte nix schief gehen 🙂 Viel Erfolg euch – ich geh mal weiter packen… Liebe Grüße Isabel

  38. Wir sind letztes Jahr im Sommer von einer Mietwohnung in unser eigenes Haus gezogen. Die Firma meines Mannes hat uns einen LKW mit Fahrer gestellt, unsere ehemaligen Nachbarn und unsere Freunde haben geschleppt, Möbel ab- und aufgebaut und Kartons ausgepackt. Innerhalb von 6 Stunden waren wir mit allem fertig und konnten dann endlich im Garten feiern ;). Ich hoffe allerdings, das war unser letzter Umzug 😉

  39. wenn ich an meinen umzug 2008 damals denke mit meinem ex zusammen – das war eine katastrophe, denn ich hatte die meiste arbeit am hals und wenn meine eltern mir nicht geholfen hätten… es wäre nie alles rechtzeitig fertig geworden.
    auf ihn war leider kein verlass gewesen und das tut heute noch weh. mein bruder und ich finden heute noch sachen in umzugskartons es ist wahnsinn…

  40. Also ich bin letztes Jahr im März aus Hotel-Mama ausgezogen – das war schon beängstigend!
    Aber ich hab mich auf die vielen Dinge gefreut die ich nun endlich ganz in Ruhe tun kann 🙂
    Besonders toll waren unsere Umzugshelfer! Ohne die hätte das alles nicht so reibungslos geklappt und wir wären aus dem „Nest“ ins pure Chaos gefallen…
    Also mit vielen Freunden wird eigentlich jeder Umzug nur halb so schwer 🙂

  41. Wir sind vor 12 Jahren ins eigene Haus eingezogen und hatten alles vorher gut geplant.

    beschriftete Kartons damit man weiß wo was genau drinne ist
    LKW bestellt für den Umzug
    Kartons gesammelt schon Wochen vorher für den Hausrat
    Freunde und Familie gefragt ob sie mithelfen

    🙂

  42. Meinen letzten Umzug hatte ich vor gut sieben Jahren mit Kleinkind und hochschwanger. vorher noch das ganze Renovieren, alles liebevoll einrichten – war ich froh als wir alles hinter uns hatten!!! Aber dennoch – in der Wohnung wohnen wir heute noch uns fühlen uns Pudelwohl! Und so ein Umzug ist ja auch immer ein toller Grund mal ein paar „Altlasten“ loszuwerden und alles ein bißchen anders zu gestalten. 🙂

  43. Vorher anfangen, auszumisten war für mich sehr wichtig, ich hebe einfach immer viel zu viel auf. Da hilft ein Umzug 😉
    Nebenher abends schonmal Dinge einpacken, die nicht dringend benötigt werden.

  44. Auch ich bin schon das ein und andere Mal umgezogen.Ich denke, es ist auf jeden Fall hilfreich,rechtzeitig damit zu beginnen, alles gut sortiert in beschrifteten Umzugskatons zu verpacken, damit man nacher auch alles wiederfindet, wenn es ans Auspacken in der neuen Wohnung geht.Der Umzugstag sollte gut organisiert sein, damit das große Chaos ausbleibt.Wenn dann noch tatkräftige Helfer am Start sind, sollte eigentlich der Umzug gut von der Bühne gehen…

  45. Umziehen muss lange und gut geplant sein. Dann Klappts auch prima. Wenn alles fertig ist, dann freust du dich wie eine Schneekönigin !!!!
    Wir suchen zur zeit eine neue kleinere Wohnung, weil unser liebes Kind ausgezogen ist. Ich planne schon jetzt und hab bisher noch nicht die passende Wohnung gefunden. Aber, das wird schon werden.
    Vorher muss ich mich von Vielem trennen. Mein Kind kann bestimmt noch Einiges gebrauchen.
    Also, viel viel Spaß beim Umzug und Lg.
    Angela 🙂

  46. Beim Umzug die Gelegenheit nutzen, sich von unnützen Dingen zu trennen.
    Alle Kartons beschriften und sortieren. In der neuen Wohnung kann dann alles gut sortiert in die einzelnen Zimmer gestellt werden. So entsteht kein Durcheinander !

  47. „Wir ziehen jetzt mal um“: Unser Umzug drohte sich drei Monate lang an: in mehr als 600 Umzugskartons verstaute ich selbst das gesamte Inventar unseres großen 5-Personen-Haushaltes. Außer Umzug gab´s monatelang nicht viel anderes zu tun. Trotz professioneller Hilfe – 4 Mann 12 stundenlang beschäftigt mit Auf- und Abbau von Möbeln – und privater Unterstützung standen wir dann nach Weihnachten mit dem letzten Rest alleine da. Die Helfer suchten Besinnlichkeit nicht bei uns zwischen Kisten und Farbkübeln. Unsere Kinder waren zwischenzeitlich geparkt vor der Spielkonsole. Das ging nicht lange gut! Beim nächsten Umzug wissen wir: eine große Hilfe wäre schon eine einfache Kinderbetreuung, damit die Kids einfach mal mit anderen Dingen zu tun haben als Pappkartons und nicht monatelang „wir-ziehen-jetzt-mal-um-Rollenspiele“ spielen.

  48. Umziehen ist schrecklich, man muss sich von so vielem trennen. Freunde verlassen, die gewohnte ,geliebte Umgebung aufgeben aber was sein muss,
    muss sein. Allen einen tollen Neuanfang.

  49. Gute Planung ist die “ halbe Miete „. Habe meinen letzten Umzug im August 2012 organisiert und es lief alles perfekt. Es gibt Checklisten im Internet, die den ganzen Umzug sehr erleichtern. Man vergisst sonst sehr schnell viel.

    Wünsche Euch einen guten Start in den neuen Räumen !

  50. ich bin schon ein paar mal umgezogen.. es ist immer mit stress verbunden.. das will ich garnich schön reden.. aber es kommt auch immer drauf an .. wer einem hilft.. ich hatte in dieser zeit immer die vollste unterstützung von der familie und von freunden.. ohne sie hätte ich meinen letzten umzug nich bewältigen können.. da ich damals schwanger war und garnich mehr schwer heben etc durfte..
    ich bin daher allen sehr dankbar ♥

  51. Ich schließe mich der Meinung der anderen an, und empfehle langes, gutes, und durchdachtes Planen. Unbrauchbares verschenken oder auf dem Flohmarkt verkaufen. Umzugkartons (gut lesbar) beschriften. Freunde sollte man frühzeitig um Hilfe bitten (und sich z.B. mit einem Essen revanchieren) bzw. die Firma frühzeitig aussuchen. Handwerklich begabte Freunde zu verschiedenen Aufgaben einteilen sonst stehen zu viele Menschen in einem Zimmer, und nichts geht mehr voran. Die neue Wohnung möglichst schon im Vorfeld tapezieren, streichen und gut lüften. Müllbeutel, Besen, Staubsauger, Verbandkasten (Pflaster), Werkzeug, Getränke und Snacks parat stellen. Auf gutes Wetter hoffen, und dann kann es los gehen.

  52. Ich stecke grade selber mitten im Umzug und kann gut nachvollziehen wie es euch wohl geht. Viel zu viel Stress obwohl man früh genug angefangen hat und am Ende reichen die Kisten doch nicht ganz aus.
    Aber ich denke mir einfach immer dabei: bald ist es geschafft und im neuen Zuhause wird alles schön und toll.
    Das hilft mir ungemein das alles halbwegs entspannt zu überstehen

  53. Beim letzten Umzug hatten wir uns ein Umzugsunternehmen gegönnt. Kisten haben wir selbst gepackt und auch wieder ausgepackt aber für das ganze Geschleppe und den Aufbau der Möbel waren die Jungs vom unternehmen zuständig. Das war stressfreier und rückenfreundlicher und uns jeden Cent wert.

    Als kleinen Tipp hätte ich noch: Schon in der Phase der Wohnungssuche die Schränke und Regale ausmisten, das spart dann beim Packen Zeit und wenn man etwas vom Entrümpelten verkauft, hat man gleich die Anzahlung fürs Umzugsunternehmen

  54. … ich bin vor über 12 Jahren das letzte Mal umgezogen und inzwischen wohnen wir zu dritt in dieser Wohnung, weil wir überhaupt keine Lust auf Umzug haben … angefangen damit, dass man erstmal ein passendes Objekt finden müsste, die Packerei, die Planerei, Renovierung & Co. … ich wünsche Euch trotzdem gutes Gelingen und dass hoffentlich alles ohne großes Chaos über die Bühne geht

  55. Nicht alles auf einmal und durcheinander einpacken! Immer schön Schrank für Schnrank vorgehen und die Kisten beschriften. Unnützes gleich wegwerfen. Am wichtigsten ist es ruhig zu bleiben so gut es geht. Sonst braucht ihr danach ein Entspannungsbad (Das würde ich aber auf jeden Fall auch so machen ; )

  56. meine Kinder sind beide, u.a. wegen der Ausbildung, zur gleichen Zeit ausgezogen. Wie Muttis so sind – es wurde eifrig geholfen. Dann musste die alte große Wohnung weg und ich kam in Verlegenheit. Wohin mit all den großen Möbeln? Woher so kurzfristig noch eine dritte kleine Wohnung nehmen? Manche Sachen brauchte man ja nun drei Mal, andere gar nicht mehr. Das wurde die Flohmarkt-Saison meines Lebens. Ich inserierte, was immer mir vor die Linse kam und am Wochenende machte ich auf Flohmärkten mit. Am Ende hab ich alles pünktlich geschafft. Bis ich vor Erschöpfung erkrankte. Es war ein langer Weg, der mir aber gezeigt hat, dass man nicht nur nehmen kann – auch nicht von sich selbst. Viele Monate Krankenhaus, Therapie etc folgten. Heute hab ich drei Mal die Woche Badetag, mit Buch und Tee. Und in der Zeit bin ich tatsächlich nicht erreichbar. Und natürlich hab ich als „erwachsener Single“ nun auch einen ganz neuen Bekanntenkreis und meine ersten Hobbies…
    So wünsche ich Euch auch, übernehmt Euch nicht, denn die Zeit habt Ihr genau einmal. Und schafft Euch Eure Pausen und Oasen. Das zahlt sich aus. Und am Ende wünsche ich Euch genauso schöne neue Wege, wie sie mir geschenkt wurden!

  57. Mein letzter Umzug ist schon lange her, aber ich habe damals erst mal alles weggeschmissen was eh nicht mehr gebraucht wird. Ein Umzug ist auch super um auszumisten.
    Dann habe ich alle Kisten mit den Raumnamen beschriftet, wie z.B. Schlafzimmer, Küche, Wohnzimmer usw.. so konnte man direkt die Kisten in die richtigen Räume stellen und passend auspacken und einräumen.
    Da wir damals ins Haus eingezogen sind, haben natürlich ne Menge Leute geholfen. Wenn dann alle richtig delegiert werden schafft man einiges. So hab ich die Leute auf die Räume aufgeteilt und immer gesagt wo was hin soll.
    Hat super gelappt. Abends waren fast alle schränke schon eingeräumt.
    Leere Kartons, und Papier sofort wegräumen, damit es nicht im Weg rumsteht und zeitnah entsorgen.

  58. In der Ruhe liegt die Kraft
    … das gilt bei Umzügen im besonderen Maße. Man will alles schnell hinter sich bringen und „überschlägt“ sich dabei und Stress ist vorprogrammiert. Aber, wie aus eigener Erfahrung weiß, schafft man mehr, wenn man gelassener und mit Ruhe an das Aus- und einpacken ran geht. Musik oder ein gutes Hörbuch im Hintergrund, alle 1-2 Stunden eine Pause mit einer Tasse Tee oder Kaffee. Sie werden sich am Ende des Tages wundern, wie viel Sie geschafft haben, ohne richtig „platt“ zu sein

  59. Umzüge sind schrecklich,nicht nur das man viel verpacken und tragen muss,nein es kommt ans Licht was man alles so in der Zeit angesammelt hat 😉
    Liebe Grüße-
    PS- Umzüge sind aber auch toll,denn man verbessert sich räumlich und kann shoppen gehen 😉

  60. Wir sind letztes Jahr umgezogen mit zwei kleinen Kindern.

    Diesmal haben wir uns ein Umzugsunternehmen gegönnt und jeder Cent war gut angelegt! Allein der Aufbau des Kleiderschranks…

    Mein Tipp: Viele Angebote einholen, teilweise haben sich die Kostenvoranschläge um über 1000€ unterschieden!

  61. Geschirr in Zeitungspapier einzuwickeln, ist man ja beim Umziehen gewöhnt. Neu war für mich beim letzten Mal allerdings die Variante große Gegenstände mit Klarsichtfolie einzuwrappen. Egal ob große Übertöpfe, Bilder oder gar Möbel: So ist alles gegen Staub und Kratzer geschützt und darf beim Verstauen oder Transportieren auch mal leicht anecken.

  62. Am Besten schon etwas früher anfangen zu packen. Was man nicht so oft braucht, kann man schon in Kisten packen. Sachen, die man gar nicht mehr benötigt, nicht unnötig nochmal mitnehmen. Die Kisten auf keinen Fall vergessen zu beschriften und nach Zimmern bereits verpacken. Viele Helfer machen den Umzug schneller. Kleinen Snack zwischendurch natürlich nicht vergessen. Ansonsten nicht stressen lassen. Ein Umzug selbst geht meistens ein Wochenende lang. Aber bis alles seinen Platz gefunden hat, braucht es etwas länger, deswegen braucht man sich da nicht unnötig stressen lassen finde ich;)

  63. ich liebe ÜMZÜGE 😉
    und helfe immer gerne Freunden dabei 😉
    Es ist für mich immer was positives- es gibt neue Kraft und bringt tolle Lebensveränderungen mit sich mit!
    In diesem Sinne: Alles Gute in Eurem neuen Geschäft!

  64. Zwei mal umzuziehen ist leider wie einmal abbrennen.
    Mit vielen Händen ist so ein Umzug zum Glück aber schnell gemacht und nach kurzer Umgewöhnung ist so ein Tapetenwechsel manchmal ganz erleuchtend.

    Viel Erfolg beim Umziehen! .)

  65. Wichtig ist das Ausmisten vorher. Beim vorletzten Umzug hatten wir ein Umzugsunternehmen, die haben alles eingepackt und uns die beschrifteten Kisten dann in die entsprechenden Räume gestellt. Möbel wurden aufgebaut. Nur das Einräumen haben wir selbst gemacht. Stressfreier gehts nicht. Würde ich immer wieder so machen.
    Viele Erfolg

  66. Umzüge sind leider immer mit ein wenig Stress verbunden, mein Tipp an euch belohnt euch doch Abends sowie euren fleißigen Helfern mit einen schönen Entspannungsbad von Kneipp.So hatte ich es damals bei meinem Umzug gemacht und es wahr eine Wohltat, für den Körper und Seele.Wünsche euch und euren fleißigen Helfern gutes gelingen.

  67. Bei unserem Umzug hatten wir vorher alles fein säuberlich in Kisten gepackt und nach Zimmer beschriftet. Am Umzugstag hatten wir ausreichend Helfer vor Ort, die dann nur noch die Kartons von A nach B bringen mussten. Die Möbel zu transportieren, war einwenig anstrengend. Aber auch das haben wir geschafft. Für unsere Katzen Peppi und Knöpfchen war der Umzugsstress leider viel Größer. Sie haben sich erstmal im neuen Heim verkrümelt und sind nicht wieder raus gekommen. Alles in allem muß man Sagen, je besser man vorher organiesiert hat um so weniger Stress hat man beim Umzug selber.

  68. Ich mag es,umzuziehen.Beim Einpacken merkt man schon „es geht was voran (im Leben)“ und man kann so schön altes aussortieren.Das Auspacken der Sachen in der neuen Wohnung ist für mich wie Geschenke auspacken,auch wenn ich ja weiss,was ich hab 😛 Und die neue Umgebung (auch die Wohnung) reizt doch alle Sinne:neue Gerüche,Geräusche,Strecken,Läden,Klima je nachdem wieweit man wegzieht…
    Ich jedenfalls freue mich drauf,zu meinem Freund in eine dann komplett frisch renovierte Wohnung und zudem eine Stadt zu ziehen,die 200km entfernt ist 🙂

  69. Ich habe mir vorgenommen, erst wieder umzuziehen, wenn ich mir einen Umzugsservice leisten kann *G* Mal schauen, ob das klappt… Das ist auf jedenfall nicht ganz so anstrengend.

  70. Alles gut durch organisieren. Kisten frühzeitig packen und so beschriften, dass klar ist, in welches Zimmer sie gehören. Und wenn man ganz fleißig ist, auch gleich noch den Inhalt drauf schreiben!

  71. . . . oh ja, Umzüge sind anstrengend. Ist noch gar nicht so lange her, als ich meiner Freundin beim umziehen geholfen habe. Hatte sich tagelang hingezogen bis alles eingepackt und wieder ausgepackt war und zuvor natürlich die Renovierung in der neuen Wohnung. Mein Tipp: nicht zu große Kartons verwenden,lieber etwas Kleinere, die lassen sich leichter tragen. Dann viele zuverlässige Freunde zum Helfen einladen und jemand, der nicht tragen kann fragen, ob er für die Verpflegung der Truppe sorgt. Dann ist alles halb so schlimm und der Tag wird sogar richtig schön.

  72. Auf jeden Fall erst einmal alles nach einander ausräumen, entsauben und aussoertieren bzw wegwerfen. Danach gut in Kartons verpacken. In regalen und Schubladen anfangen wo viel Kleinkram lagert und sich zu größeren Objekten vorarbeiten. Als letztes Möbel auseiandnerbauen und zum neuen Ort der Bestimmung bringen und aufbauen, danach alles wieder einräumen. 🙂 Bin jetzt schon 4 mal selbst umgezogen- und so klappt der Umzug auch mit wenig Mann in kurzer Zeit. 😉

  73. Wichtig ist einfach, dass jemand den Überblick behält und die Umzugshelfer nicht alles in den neuen Räumlichkeiten sinnfrei in die Zimmer packen. Wenn alles schon geplant in die richtigen Zimmer kommt, ist das Chaos schneller im Griff.

  74. ich finde Euer Umzug sieht sehr strukturiert und geordnet aus also kein Chaos oder dergleichen. man freut sich doch auf das Neue was kommt, hat die Chance auszusortieren und Altes zu entsorgen und sprichwörtlich hinter sich zu lassen, viel erfolg und schöne Grüße

  75. Ich leide mit Euch. Wir haben schon 11 Umzüge hinter uns. Teils aus privaten, teils aus beruflichen Gründen. Und mit jedem wird es schlimmer. Mit 2 kleinen Kindern ist es der Horror. Was sich da alles ansammelt???!!! Aber gute Vorbereitung und Planung ist das A und O. Früh genug ausmisten und anfangen packen und alles ist halb so wild.

  76. Tip meiner Großmama war stets: einen Karton nicht auszupacken.. wenn man nach nem Jahr davon nichts gebraucht hat, kann das getrost weg 🙂
    Und auf jeden Fall alles in Kartons packen, nicht in Tüten oder Taschen und vorab mit Räumen beschriften.. Man muss es sich nicht schwerer als nötig machen 🙂

  77. Unser Umzug war viel Arbeit und Anstrengend. Aber es hat sich gelohnt.
    Bald ziehen unsere Freunde weg. Das ist einfach nur traurig – sehr 🙁 Aber so ist das eben. Abschied und Neubeginn……..

  78. Umzüge waren für mich auch nur purer Stress. Beim ersten Umzug heißts noch, Hausrat beschaffen, zieht man dann wieder um, heißts Hausrat verpacken und in der neuen Wohnung irgendwie unterbringen. Hilfreich ist dann nur, wenn man viele helfende Hände hat.

Hinterlassen Sie Ihren Kommentar:

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.