07.04.2010

Der Kneipp’sche Espresso

Kaffee ist was für Warmtrinker. Bin ich ja auch. Ich liebe den braunen Muntermacher. In letzter Zeit habe ich was Neues für mich entdeckt, was noch schneller wirkt – ohne Nebenwirkungen. Naja „Neu“ ist relativ. Sebastian Kneipp hat diese Anwendung vor über 130 Jahren entwickelt. Die Wirkung ist grandios. Ein kaltes Armbad! Kann jeder zuhause einfach machen und die Gedanken fliessen wieder, Spannungen lösen sich, sozusagen geistige Fitneß „to Go“. Wer es nachmachen will, schaut entweder den Film:


oder machts mir nach:

Der kneipp’sche Espresso für Zuhause – ohne Nebenwirkungen und mit Erfolgsgarantie.

Man braucht keine Vorbereitung, die Arme sind warm.

Beide Arme in ein Becken mit kaltem Wasser bis zur Mitte de Oberarm eintauchen. Ruhig und tief weiteratmen. 10 bis 30 Sekunden im Wasser verharren, solange es angenehm bleibt. Dann die Arme langsam herausnehmen, das Wasser abstreifen und nicht abtrocknen.

Dann die Arme trocknen lassen und bewegen. Ob Arbeit, Schule oder Studium – der Versuch lohnt sich. Ganz schnell ist die Konzentration wieder da. Ich wünsche Euch viel Spaß beim Kneipp’schen Espresso. (MS)

Hinterlassen Sie Ihren Kommentar:

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.