22.10.2019

Duft wirkt. Natürlich.

Wer kennt das nicht. Man kommt erschöpft nach Hause, ist gereizt oder gestresst. Der Tag war lang. Aber dann öffnet man die Wohnungstür und 

 

der liebe Partner hat etwas Leckeres gekocht oder gebacken. Allein der Duft entspannt uns sofort und sorgt dafür, dass die Laune wieder steigt. Das Gefühl von Liebe und Wärme umfängt uns. Düfte sind bestimmende Sinneseindrücke und lösen – bewusst oder unbewusst – Emotionen in uns aus. Doch wie funktioniert das genau mit dem Duft und den Emotionen? 

Düfte lösen Emotionen aus

Wir kennen diese Wirkung von Düften beispielsweise von Duftstäbchen oder Duftkerzen. Hierbei erzeugen durch Wärme freigesetzte Aromen einen Raumduft, der sich positiv auf unser Stimmungsbild auswirken kann. Diese positive Reaktion wird in vielen Kulturen schon seit Jahrhunderten genutzt und bei Kneipp ist sie inzwischen auch wissenschaftlich belegt. Während wir ganz unbewusst einen Duft genießen, spricht dieser den Bereich in unserem Gehirn an, der Gefühle und Emotionen beeinflusst: das limbische System.

Wir bei Kneipp haben einen einmaligen Erfahrungsschatz in den positiven und vielseitigen Wirkungen natürlicher Düfte. In unseren Badezusätzen und Pflegeprodukten setzen wir sie ganz gezielt ein, um gewünschte Effekte zu erzielen. So sorgt der Duft von bestimmten Riechstoffen oder ätherischen Ölen beispielsweise dafür, dass man sich beim Baden oder bei der Körperpflege entspannt oder direkt besser gelaunt ist. Viele von Euch werden das bestätigen, wenn sie an die Aroma-Pflegedusche Lebensfreude mit Litsea Cubeba und Zitrone denken, die sorgt nachweislich für eine bessere Stimmungslage. Ein weiteres Beispiel ist unser Badesalz  Tiefen-Entspannung, bei dem ursprüngliche Riechstoffe in erwiesenermaßen eine besonders entspannende Wirkung entfalten.

 

Wirkt Duft auch gegen Stress?

Heute wissen wir: JA. In Zusammenarbeit mit dem Wuppertaler Forschungsinstitut konnten wir für viele unserer Kompositionen einzigartige Effekte nachweisen. Düfte messbar machen, das können Institute für angewandte Psychophysiologie. Die Psychophysiologie beschäftigt sich mit dem Verhältnis von körperlichen (physiologischen) Reaktionen und geistigen (psychischen) Prozessen. Wie genau das funktioniert, erfahrt Ihr in unserem  

Über ein spezielles Messverfahren kann das Institut emotionales Erleben nachweisen. Das „Objektive Emotionale Assessment“ (OEA) berücksichtigt eine Vielzahl von Messparametern, die in ihrem Zusammenspiel detaillierte Aussagen über die Befindlichkeiten der Probanden zulassen. So ist diese wissenschaftliche Methode optimal geeignet, um den Effekt von Bädern zu untersuchen.

Das jüngste Kind unserer gemeinsamen Forschung ist die neue Serie „Goodbye Stress“. Die einzigartige Duftkombination aus Wasserminze und Rosmarin entspannt auf natürliche , fast unterbewusste Art. Wer nicht unbedingt der große Baden-Fan ist, der kann wählen zwischen Wirkdusche, Körperlotion und sogar wertvollen Duftkerzen. 

Dieser kalten Jahreszeit könnt ihr ganz entspannt entgegensehen. 🙂 Kneipp. Glück, das wirkt. (MS)

 

 

Hinterlassen Sie Ihren Kommentar:

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.